Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 


Links:

L'arche la Rebellerie

VIA e.V.

L'Arche Internationale


Niklas Kossow
Foyer La Souche
La Rebellerie
49560 Nueil sur Layon
Frankreich



http://myblog.de/ninf

Gratis bloggen bei
myblog.de





Il est vraiment ressuscité

Wo hatte ich aufgehoert zu erzaehlen?
Ostern.
DAS Fest aller Christen und natuerlich insbesondere der schwerglaeubigen Katholiken der Arche.Die Celebrationen gingen Donnerstag los, mit einem "Journee de Service". Die Idee war das alle zusammen an etwas in der Gemeinschaft arbeiten, vorzugsweise ausserhalb des Alltags. Dazu wurden alle Mitglieder und Angestellte der Communauté in verschiedene Gruppen eingeteilt. Ich war in der Gruppe "Espace Vert", arbeitete also im Garten bzw. in den Gruenflaechen der Rebellerie. Ich schnitt den Rasen eines Hanges und harkte Beete^^
Abends ging es dann in der "Groupe de Vie" weiter. Gemeinschaftliche Zeit mit Essen und gegenseitigem Fuesse waschen... halt so wie Jesus seinerzeit es tat. Dazu saßen wir dann alle in der Souche in einem Kreis und jeder wusch nacheinander seinem Nebanmann bzw. Nebenfrau die Fuesse.
Karfreitag war natuerlich der Tag der Trauer, weil Jesus tot ist. Also ging "man" in die Messe und gedachte dem Tod Jesu. Wir Assistenten schauten abends zusammen die Passion Christi...
Samstag war dann ein eher ruhiger Tag, denn man erwartet ja schliesslich die Auferstehung. Die fand dann Abends statt, wo alle in die Messe gingen. Fast alle, ausser Mathilde und mir. Und Guiaullaume, einem alten Assistenten, der fuer Ostern vorbeigekommen war. Zu dritt sassen wir dann OStersamstag abends friedlich im Wohnzimmer der Souche und redetene in aller Stille. Bis um ca. halb elf die Tuer aufging und die Leute von der Messe zurueckkamen. Was uns dreien fast einen Herzinfakt bescherrte, denn unerer ruhige Atmosphaere wurde unterbrochen von ca. sieben Menschen die durch das Wohnzimmer tanzten und "il est VRAIMENT ressuscité" sangen (= ER ist wirklich auferstanden!).
Nachdem diesem Schock gab es dann fuer alle die noch wach wahren Kuchen und heisse Schokolade.
Sonntag gings mit weiteren Feierlichkeiten weiter, diesmal mit der kompletten Gemeinschaft. Zusammen picknickte man man Salle Communautaire, es gab eine Animation zur Auferstehung Jesu und danach die Ostereiersuche, die ich mit organisiert hatte. Ein wirklicher schoener Nachmittag...
Ostermontag ging es dann vor allem darum sich von diesem Wochenende zu erholen.

In der Woche nach Ostern kamen mich meine Eltern hier besuchen, was mich sehr freute :-)
Mittwoch zeigte ich ihnen die Communauté und wir aßen zusammen in der Souche, mit einem echte franzoesischen Essen. Donnerstag fuhren wir dann los Richtung Norden. Nach St.Malo in der Bretagne um es genau zu nehmen. Dort verbrachtne wir bis Sonntag drei schoene Tage und guckten uns die Gegend an. Sonntag fuhren meine Eltern dann zurueck nach Hause und setzten mich auf dem Weg in der Arche l'Olivier in Rennes ab. Dort besuchte ich Kathi, eine Deutsche die dort als Assistentin ein Jahr verbringt. Abends brachte diese mich zum Bahnhof, wo ich dann den Zug zurueck nach Angers nahm.

Am folgenden Dienstag nahm ich an der Synthese fuer Eric teil, dessen Referent ich ja bin. Eine Synthese ist etwas, was ca. alle zwei Jahre stattfindet und wo man sich mit allen Leuten zusammensetzt, die das Leben einer Personne hier bestimmen um die Sitation der Personne zu besprechen, um zu gucken wie wir weiter paedagogisch arbeiten koennen. Fuer Eric sassen also Antoine (der Direktor der Rebellerie), Thomas (der Responsable der Foyers), Angèle (Responsable Medico/Psy), Mathieu (Psychologe der Communauté, der Psychater Erics, David und ich zusammen.

Die Wochen danach waren eher ruhig. Am 13. April konnte mich dann auf den Rueckweg nach Deutschland machen. Dazu uebernachtete ich zuerst eine Nacht bei Niklas in Paris, der mich in seiner Jugendherberge aufnahm. Niklas hatte ich bei meinem Vorbereitungsseminar fuer den ADiA kennengelernt. Zusammen verbrachten wir Sonntag noch einen netten Abend. Montag kam ich dann mit einigen Schwierigkeiten (Personenschaden in Horrem = alle raus aus dem Thalys) in Köln an und verbrachte zwei schoene Wochen zu Hause :-)

Kaum war ich zurueck (am 27. April) ging es am naechsten Tag los auf Weinverkauf in den Osten Frankreichs. Aber davon schreibe ich ein anderes Mal, denn meien Pause ist jetzt um...
Wuensche einen schoenen Sommeranfang! Denn zumindest hier war es am Wochenende warm genug um von Sommer zu reden.
:-)
5.5.08 17:02
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Gerd K. (5.5.08 17:15)
Nett !!!


Dorothea Schmidt (5.5.08 20:08)
Du hast das so nett beschrieben, Niklas, ich musste immer wieder lachen...
Also: viel Schreibtalent! Danke

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung